Neues von Ihrer Baugenossenschaft

Wohnungsübergabe in Mannswörth

Feierliche Wohnungsübergabe

29 geförderte Wohnungen in Mannswörth übergeben.

Am 4. April war es soweit: die neuen Wohnungen konnten an die Mieterinnen und Mieter feierlich übergeben werden!
Mit diesem Projekt in Mannswörth konnte die Baugenossenschaft Mödling erneut unter Beweis stellen, wie moderner und geförderter Wohnbau heute sein muss: das Projekt besticht nicht nur durch die durchdachte Raumaufteilung, sondern auch mit seiner Architektur.

Vertreter der Baugenossenschaft, KommRat Obmann Andreas Holzmann, wie auch die Bürgermeisterin von Schwechat, Karin Baier, und Vertreter der ausführenden Firmen waren natürlich persönlich vor Ort.

Mehr Fotos von der Übergabe finden Sie auch auf unserer facebook-Site: hier gehts zu den Fotos!

 

 

Spatenstich in Berndorf

Gefördertes Wohnen in Berndorf

Startschuss für geförderten Wohnbau erfolgt

In der Hernsteiner-Strasse 42-44, in Berndorf, realisiert die Baugenossenschaft ein modernes und großzügiges Projekt mit gesamt 32 geförderten Wohnungen.

Der offizielle Startschuss fiel am 16. Oktober bei herrlichem Spätsommer-Wetter:

  • 32 geförderte Wohneinheiten von ca. 36 m² bis 90 m²
  • Jede Wohnung mit Balkon oder Terrasse
  • Ökologische Heizsystem
  • 48 PKW-Stellplätze

Details zum Projekt finden Sie hier! (einfach anklicken)

Spatenstich in Grafenbach/St. Valentin

Spatenstich für 15 geförderte Wohnungen

Grafenbach - St. Valentin: modernes und gefördertes Wohnen

Nachdem breits das Projekt für "Junges Wohnen" erfolgreich umgesetzt wird, entsteht nun in einem 2. Bauteil neuer, leistbarer Wohnraum. Die Wohnungen haben nicht nur eine großzügige Raumaufteilung, sie sind im Sinne von "Inklusion" auch barrierefrei ausgeführt.
Die Sonne können Sie zukünftig entweder auf dem Balkon, Terrasse oder im Eigengarten genießen!

Projektdetails:

  • 5 Wohnungen im Erdgeschoß mit Terrasse und Garten
  • 6 Wohnungen im 1.Obergeschoß mit Balkon
  • 4 Wohnungen im 2.Obergeschoß mit großzügiger Terrasse
  • alle Wohnungen sind barrierefrei
  • 45 PKW-Stellplätze im Freien

Mehr zum Projekt erfahren Sie hier (einfach anklicken)!

Familienfreundlicher Arbeitgeber

Wir sind familienfreundlich!

Am 14. November wurde die Baugenossenschaft Mödling mit dem Gütezeichen „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ offiziell ausgezeichnet.

Eines der Ziele als Baugenossenschaft ist es  „familienfreundlich“ zu sein, wenn es darum geht Familien ein neues Zuhause zu geben. Leistbarer Wohnraum für Menschen, die eine Familie haben, bzw. gründen wollen, ist ein Versprechen, das mit vielen Wohnbauprojekten eingelöst wurde und wird.

Dafür braucht es natürlich auch MitarbeiterInnen, die diese Ziele täglich umsetzen. Auch diesen Menschen sehen sich die Verantwortlichen der Baugenossenschaft, allen voran Obmann KommRat Andreas Holzmann, verpflichtet. Im Rahmen eines Zertifizierungsprozesses wurde der Gedanke „familienfreundlicher Arbeitgeber“ nun auch nach Innen wie Außen offiziell sichtbar gemacht.

„Die Auszeichnung ist ein Personalmanagement-Instrument mit dem Ziel, eine familienbewusste Personalpolitik nachhaltig umzusetzen!“, so Obmann Holzmann.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren
Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird zunehmend als gewinnbringender Teil einer modernen Unternehmenspolitik eingesetzt, um die Erfolgsziele zu erreichen. Professionalität, Qualität, Eigenverantwortung und Vertrauen steigen an und wirken nach innen (Mitarbeiter/innen) und außen (Kundinnen und Kunden).
Im Rahmen eines langfristigen Prozesses mit einer eigenen Projektgruppe wurden gemeinsam individuelle familienfreundliche Maßnahmen für das Unternehmen ausgearbeitet. Die Basis bilden dabei die individuellen Bedürfnisse aller Beteiligten. So können Maßnahmen nachhaltig umgesetzt und die Wettbewerbsfähigkeit langfristig gesteigert werden.
Nach positiver Begutachtung des Prozesses durch den TÜV Austria, wird das Unternehmen vom Bundesministerium für Familien und Jugend (BMFJ) mit einem staatlichen Gütezeichen ausgezeichnet.

Zu den bereits vorhandenen „familienfreundlichen“ Maßnahmen wurden neue, zusätzliche ausgearbeitet. Diese werden innerhalb der nächsten 3 Jahre umgesetzt:

 

  • Ein Unternehmens- und Führungsleitbild wurde umgesetztAngebot für ein Führungskräfte-Coaching
  • Teambuildingmaßnahmen zur Verbesserung von Informationsfluss, Kommunikationskultur und Work-Life-Balance
  • Förderung des betrieblichen Vorschlagwesens
  • Aufarbeitung von Informationen zur speziellen Service-Angeboten für Mitarbeiter
  • Angebot von Stress-/Burnout/Gesundheitsseminaren als gesundheitsfördernde und präventive Maßnahmen


Die wichtigsten Vorteile der Zertifizierung auf einen Blick:

  • Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber
  • Vorteil im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte
  • Positives Betriebsklima
  • Positives Image nach innen und außen – auch für Kundinnen und Kunden

Mehr unter: www.familieundberuf.at

96. Generalversammlung

„Die Gemeinnützigen sind gefragt!“

Generalversammlung der Baugenossenschaft Mödling

96. Generalversammlung im Schöffel-Haus

Am 29. August lud die Baugenossenschaft ihre Mitglieder zur 96. Generalversammlung in das Schöffel-Haus in Mödling ein. Dabei stand der Bericht über das Geschäftsjahr 2016 im Mittelpunkt, wie auch die Genehmigung des Jahresabschlusses 2016.
Wahlen in den Vorstand und Aufsichtsrat standen ebenso auf der Tagesordnung.

Der Jahresabschluss, bzw. –rückblick zeigt aber auch, dass die Gemeinnützigen nach wie vor gefragt sind! Durch günstige Mieten wird nicht nur soziale Sicherheit, sondern vor allem ein gesellschaftlicher Mehrwert für alle geschaffen.

Basis dafür ist das in der Wohnungsgemeinnützigkeit verankerte Geschäftsmodell – mit den Fundamenten Stabilität, Solidarität, Nachhaltigkeit und Langfristigkeit!

Obmann KommRat Andreas Holzmann: „Das Jahr 2016 war ein sehr arbeitsreiches Jahr für das ganze Team, viele Projekte konnten neu gestartet oder auch fertiggestellt und an unsere KundInnen übergeben werden. Die Nachfrage an leistbaren und geförderten Wohnraum ist ungebrochen und zeigt, dass das gesellschaftliche Thema der sozialen Sicherheit dabei ein wichtiges Kriterium ist.“

Neu in den Vorstand wurde Karl Klugmayer gewählt, wiedergewählt und in ihren Funktionen bestätigt wurden Obmann KommR Andreas Holzmann und Obmann-Stellvertreter Bgm. Robert Weber, MSc.

Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurden DI Markus Bartlweber und Silvia Drechsler (Vorsitzender-Stellvertreterin); wiedergewählt wurde AR-Vorsitzender Johannes Herbst und Josef Brunner.“, so Holzmann weiter.

Trend soziale Nachhaltigkeit bei der Planung
Ziel ist nicht, einfach Wohnraum mit billigsten Standards zu bauen, sondern vor allem auch die Lebensumfelder und Bedürfnisse der Menschen bereits bei der Planung zu berücksichtigen.
Dabei zählen neben den rein baulich-ökologischen Aspekten ganz besonders das soziale Umfeld während der Nutzungsphase. Damit wird eine Ghettoisierung von vornherein vermieden.

Gemeinnütziger Wohnbau

2 Millionen Menschen leben in gemeinnützigen Wohnungen

Diese Tatsache greift die Zeitung "Österreich“ in einer Sonderbeilage mit dem Thema "gemeinnütziger Wohnbau“ auf!

Der gemeinnützige Wohnbau ist mehr beliebt denn je!
Wenn man sich heute die gesellschaftliche Entwicklung ansieht, dann kann man davon ausgehen, das dieser "Trend" zum leistbaren Wohnen auch anhalten wird. Nicht umsonst blicken wir von der Baugenossenschaft auf eine mehr als 100 Jahre lange Geschichte zurück.

Klicken Sie hier um mehr darüber zu erfahren

Unser Kundenmagazin

Das neue Kundenmagazin jetzt online lesen

Informationen, eine Vielfalt an Themen, Serviceangebote.

Kurz: mehr Exklusivität! Mit unserem Kundenmagazin „Wohnen & Leben“ erfahren Sie allerhand Wissenswertes und Interessantes rund um die Themen Bauen und Wohnen. Geplante Projekte, freie Wohnungen oder Einrichtungstipps: Mit „Wohnen & Leben“ wohnt es sich einfach besser.

Alle Ausgaben finden Sie hier!

Wohnungen übergeben

Wohnungen in Waidmannsfeld/Neusiedl übergeben

Feiertag in Waidmannsfeld
Modernen und geförderter Wohnbau. Am 22. Februar war es soweit: die ersten Wohnungen konnten an die neuen Mieterinnen und Mieter übergeben werden.
Im Rahmen eines feierlichen Festaktes der Gemeinde, waren Vertreter des Landes, der Gemeinde sowie der ausführenden Firmen und der Baugenossenschaft vor Ort, um gemeinsam dieses moderne Projekt zu besichtigen.

KommRat Andreas Holzmann hob in seiner Ansprache hervor, wie wichtig es ist, nicht nur in den Ballungszentren leistbaren Wohnraum zu schaffen, damit die jungen Menschen in ihrem Heimatort bleiben können. "In Summe werden hier 2,4 Mio Euro mit Unterstützung des Landes NÖ investiert!", so der Obmann der Baugen. Mödling weiter.

Bürgermeister Mag. Andreas Knabel zeigte sich beeindruckt: "Es ist eine Freude zu sehen, wie schnell das Projekt fertiggestellt wurde. Und wenn die Mödlinger Baugenossenschaft damit wirbt, dass sie ein verlässlicher Partner sind, dann kann ich das am heutigen Tag nur unterstreichen!"

In weniger als eineinhalb Jahren wurden am Standort 14 geförderte Wohneinheiten von ca. 45 bis ca. 104 m² errichtet:


Die Eckdaten

  • 14 geförderte Wohneinheiten
  • Größen von ca.45 bis ca. 104 m²
  • 16 PKW Abstellplätze im Freien
  • ökologisches Heizsystem

 

 

Miete im gemeinnützigen Wohnbau

Leistbares Wohnen - günstige Mieten

Miete im gemeinnützigen Wohnbau
Moderate Mieten und leistbares Wohnen sind aufgrund der hohen Nachfrage
am Immobilien- und Wohnungsmarkt keine Selbstverständlichkeit. Die
gemeinnützigen Baugenossenschaften, wie die Mödlinger Baugenossenschaft,
leisten hier einen wesentlichen Beitrag.

Aus einer im Auftrag des Österreichischen Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen (GBV)durchgeführten Umfrage (1.000 Interviews) des Gallup-Instituts geht hervor, dass die Leistbarkeit des Wohnens das größte Anliegen der Österreicherinnen und Österreicher ist. 90% anerkennen dabei die hohe Bedeutung der Gemeinnützigen und mehr als 60% erwarten, dass ihr Stellenwert im österreichischen
Wohnungswesen künftig sogar noch steigen wird. Immerhin haben die Gemeinnützigen einen Mietwohnungsbestand von rd. 600.000 Wohnungen. Das sind 40% aller Mietwohnungen in Österreich.

Das heißt: Die Gemeinnützigen sind sich ihrer Aufgabe bewusst,leistbare Wohnungen zu schaffen und so den gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. Ebenso sind sie verpflichte,kostendeckende Mieten, also ohne Gewinn, nicht wie Private, am Markt anzubieten. Eine Aufgabe, die bei ständig steigenden Rohstoffpreisen in der Bauwirtschaft nicht leichter wird.

Lesen hier den ganzen Artikel...

Wohnen in der Zukunft

Generationenübergreifende Wohnkonzepte

Generationenübergreifende Wohnkonzepte, shared Spaces, smart Livin und die Haustechnik am Smartphone.
All diese Schlagworte haben eines gemeinsam: sie bringen zum Ausdruck, wie unser Wohnraum in der Zukunft aussehen soll. Das Zukunftsinstitut Österreich (www.zukunftsinstitut.at) spricht davon, dass neue Wohnformen flexibel gestaltet sein müssen.
Es wird eine zunehmende Auflösung von Raumkonzepten hin zu Funktionsbereichen erwartet. Das heißt z.B. eine verstärkte Verschmelzung von Schlaf- und Badezimmer bzw. Küche und Wohnzimmer – selbstverständlich barrierefrei.
Das Team der Mödlinger Baugenossenschaft versucht mit entsprechenden Projekten, wie zum Beispiel in Kleinneusiedl, dieser Entwicklung Rechnung zu tragen. Dort wurde mit dem Neubau des Gemeindeamtes die öffentliche Nutzung mit leistbarem Wohnbau in einem Gesamtkonzept realisiert.

GENERATIONENÜBERGREIFENDE WOHNKONZEPTE
Gesellschaftliche Veränderungen spiegeln sich langfristig auch oft am Wohnungsmarkt wider. Familienstrukturen verändern sich. Patchwork Familien, Wohngemeinschaften und Singles haben unterschiedliche Bedürfnisse. Partizipation und Gemeinschaftsflächen sollen das Wohnen behaglich machen.
„Warum soll die verwitwete Pensionistin aus dem Erdgeschoß nicht für die Kinder der Patchwork-Großfamilie über ihr etwas kochen?“

Oder das kinderlose Karrierepärchen dem benachbarten Single-Studenten zu einem Nebenjob verhelfen. Natürlich hört sich das auf den ersten Blick nach einem Wunschtraum an, ist aber im Kern die Idee eines partizipativen Wohnkonzeptes. Welche Bauweisen entsprechen den ökologischen Erfordernissen? Energiesparen, Klimaschutz und Flächenverbrauch müssen darüber hinaus auch kostengünstig sein. Wichtige Faktoren, die Berücksichtigung finden müssen.


„Dass wir auf einem guten Weg sind, zeigen unsere Objekte auf dieser Web-Site!“
KommRat Andreas Holzmann, Obmann der Baugenossenschaft Mödling

Dabei bleibt ein Ziel für uns immer gleich: unsere Kundinnen und Kunden sollen sich in ihren eigenen vier Wänden wohlfühlen und das Wohnen muss leistbar bleiben, nicht zuletzt für die junge Generation.
Energieversorgungslösungen für ökologische Nachhaltigkeit sollen keine Wünsche offen lassen. Als ihr Partner versuchen wir von der Baugenossenschaft daher in der Planung am Ball zu bleiben, um ihnen den Wohnraum zur Verfügung stellen zu können, der all diese Bedürfnisse erfüllen kann.

Solarstrom

Sonne am Dach bringt Energie

In einer Zeit des Klimawandels ist die Nutzung alternativer Energien das Gebot der Stunde.
Die BG Mödling hat daher ein Zeichen gesetzt und auf den Dächern der Wohnhausanlagen Mödling, Haydngasse 24 und 28, zwei Solarstromanlagen in Betrieb genommen.
Sie leisten rund 28 kWh was in etwa dem Jahresstromverbrauch von acht Haushalten entspricht.
Die gewonnene Energie wird ins Netz der Wien Energie eingespeist und über die staatliche Ökostromabwicklung vergütet. Die Anlage wurde durch die EU (Projekt Concerto/Holistic) teilfinanziert und unter Einbindung der FH-Wiener Neustadt und der Stadt Mödling projektiert.
Um die Leistung der Photovoltaikanlage öffentlich sichtbar zu machen, wurde vor dem Büro der BG Mödling in der Ferdinand-Buchberger-Gasse ein Display mit den aktuellen Anlagendaten angebracht.

 

Ausgestattet mit 110 monokristallinen PV-Modulen mit je 255 Wattpeak (Wp) Leistung, die 4 netzgekoppelte Wechselrichter sind ausgerichtet für eine Maximalleistung von insgesamt 26.500 Watt zur Netzeinspeisung von CO² sparenden sauberen Solarstrom. Die Leistung der Anlage wird über einen Internet Datenlogger fern überwacht. Die erzeugte Strommenge kann 7 durchschnittliche Haushalte pro Jahr mit Strom versorgen.
Sämtliche Anlagenleistungsdaten und Statistiken können über unsere Homepage in Echtzeit eingesehen werden.

„Wir möchten mit diesem Projekt zum einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und zum anderen auch mit einer großen Anzeigentafel vor dem Gebäude der Baugenossenschaft Mödling Bewusstsein für diese umweltfreundliche Technologie wecken!“, so Obmann Andreas Holzmann.


Zum Projekt

Gesamte Projektkosten: 65.000 Euro

 Förderungen

  • ÖMAG Ökostromförderung; Netzparitätstarif 2012 = 0,18 Euro / kWh
  • CONCERTO Holistic (EU-Förderprogramm): ca. Euro 10.000,-
  • Stadt Mödling – Umweltförderung: Euro 2.400,-

 Errechnete Rendite auf Anlagenlaufzeit (25 Jahre): 4,9%